Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Wir über uns > Auf einen Blick

Wir über uns - Auf einen Blick

In der Sektion für Pädiatrische Pneumologie & Allergologie der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck werden alle angeborenen und erworbenen Lungenerkrankungen sowie allergische Erkrankungen des Kindes- und Jugendalters behandelt. Hierzu zählen u.a. Asthma bronchiale, Mukoviszidose (Cystische Fibrose), primäre ziliäre Dyskinesie, dysfunktionelle Atemstörungen (Vocal cord dysfunction), angeborene Lungenfehlbildungen, seltene Lungenerkrankungen und allergische Erkrankungen. Unsere Sprechstundenzeiten und die für die Überweisung erforderlichen Bedingungen finden sie unter Sprechstunden.

Neben der direkten Patientenversorgung bieten wir spezielle Untersuchungsmöglichkeiten an. Informieren Sie sich über unser ambulantes und stationäres Leistungsangebot.

Als universitäre Sektion sind wir der Forschung und Lehre besonders verpflichtet. Deshalb werden wir häufig fragen, ob Studenten der Universität zu Lübeck bei bestimmten Anlässen oder Untersuchung zugegen sein dürfen. Wenn Sie dies nicht möchten, so sagen Sie es uns bitte. Dies hat für Ihre Untersuchungen keine Nachteile.

Die Sektion Pädiatrische Pneumologie & Allergologie ist Teil des Airway Research Center North (ARCN) im Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL). Gemeinsam mit den vier anderen Standorten in Deutschland in Hannover, München, Heidelberg und Gießen-Marburg wollen wir dazu beitragen, dass grundlagenwissenschaftliche Erkenntnisse in neue klinische Konzepte zur Verbesserung der Patientenversorgung umgesetzt werden. Ein besonderes Anliegen ist uns dabei, einen geplanten Übergang von Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen von einer kinderzentrierten hin zu einer erwachsenenorientierten Gesundheitsversorgung zu begleiten. Ziel dieses Transitionsprozesses ist es, diesen Übergang durch spezielle Ambulanzprogramme und Schulungen zu standardisieren und zu vereinfachen.