Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Patienten und Eltern > Patienten-/Elternschulungen > Neonataler Drogenentzug > Lübecker Modell > Sozialpädagogische Betreuung > Vereinbarungen 01

Willkommen auf unserer Station!

Sehr geehrte Frau,
Sehr geehrter Herr,

herzlichen Glückwunsch zur Geburt von ____________________________

Ihr Kind wird in den nächsten Wochen Patient auf unserer Station sein. Unser gemeinsames Ziel besteht darin, ihr Kind unbeschadet durch den Drogenentzug zu begleiten und mit einer stabilen Eltern-Kind-Bindung in ein sozial und finanziell gefestigtes Elternhaus zu entlassen.

Damit wir diese Voraussetzungen schaffen können, müssen wir als medizinisches, pflegerisches und sozialpädagogisches Personal und Sie als Eltern, die vorgegebenen Stationsabläufe, Absprachen und Grundvoraussetzungen einhalten.

Diese werden im weiteren als Vereinbarungen bezeichnet.

Die Vereinbarungen sind für alle verbindlich. Änderungen werden nur als Ausnahme und in Absprache mit der Bezugsschwester bzw. dem ärztlichen Personal vorgenommen. Sie müssen in jedem Fall schriftlich festgehalten werden.

Erläuterung der Vereinbarungen

Ihr Kind ist schon seit der Schwangerschaft eng mit Ihnen vertraut und verbunden (Stimme, Geruch, etc.), hat aber natürlich auch alle negativen Einflüsse der Abhängigkeit miterlebt, d.h. ihr Kind ist bereits seit neun Monaten drogenabhängig und wird einen entsprechenden Entzug durchmachen. Unsere und Ihre Aufgabe ist es, die hieraus resultierenden Gefahren und negativen Erfahrungen für Ihr Kind so gering wie möglich zu halten. Damit sich Ihr Kind auch bei uns auf Station wohlfühlen kann, braucht es Sie so oft wie möglich in Ihrer Nähe. Es braucht Zuverlässigkeit und Zeit um sich an Sie zu gewöhnen, Verständnis, Geduld und Ausdauer, um mit seinen Entzugssymptomen zurechtzukommen und sie zu überwinden. Wir und Sie brauchen Ehrlichkeit und Vertrauen, um in dieser nicht ganz einfachen Zeit gut zusammenarbeiten zu können. Wir benötigen Angaben zum Beikonsum (Alkohol, Nikotin, Benzodiazepine, Kokain, Amphetamine, andere Beruhigungsmittel), über soziale und finanzielle Voraussetzungen zu Hause, Motivation und Verlässlichkeit bei der Versorgung Ihres Kindes. Wir erwarten das Einhalten von Absprachen, Zeiten und Mitteilung von Verspätung oder Nichteinhalten von Verabredungen.

Dabei wollen wir nicht kontrollieren und regulieren, sondern auf Ihre und die Bedürfnisse Ihres Kindes zeitnah eingehen. Wir möchten Sie zielgenau und schnell unterstützen und gemeinsam mit Ihnen Hindernisse für eine Entlassung nach Hause aus dem Weg räumen.

Wir werden schrittweise Verantwortung an Sie übertragen. Unser gemeinsames Ziel ist es, Ihnen Sicherheit in der Versorgung und Beurteilung Ihres Kindes zu geben. Ihr Kind braucht einen geregelten Tagesablauf. Mit festgelegten Vereinbarungen bemühen wir uns Ihren Tagesablauf auf die Bedürfnisse Ihres Kindes abzustimmen. Gerade am Anfang brauchen Sie auch Zeit für Behördengänge. Unsere Sozialarbeiterin oder unsere Mitarbeiterin für pflegerische Überleitung können Ihnen bei Terminabsprachen behilflich sein.

Wir werden ein Besuchs- und Versorgungsprotokoll anlegen. Sollten Sie getroffene Vereinbarungen nicht einhalten können, informieren Sie uns bitte immer rechtzeitig. Damit auch wir mit Ihnen in Kontakt treten können benötigen wir Ihre Telefon- bzw. Handynummer. Um Ihnen die Versorgungsrunden zu erleichtern, können Sie eine Aufnahme in das Ronald Mc Donald Haus beantragen. In jedem Fall sollte zum Ende der Behandlung dort eine Aufnahme erfolgen, um der häuslichen Situation möglichst nahe zu kommen.

Bei der Beantragung zur Kostenübernahme werden Ihnen unsere Sozialarbeiterin oder unsere Mitarbeiterin für pflegerische Nachsorge behilflich sein.

Wir wünschen uns, dass wir alle offen und ehrlich miteinander umgehen können. Positive und negative Ereignisse sollten zeitnah angesprochen werden. Trauen Sie sich Anregungen und Kritik zu äußern, denn nur gemeinsam kommen wir ans Ziel!

Einen guten gemeinsamen Start ins Leben für Sie und Ihr Kind wünscht das Team der Station.